Preisniveau für Wohnimmobilien nach wie vor im Aufwärtstrend

Sowohl Eigentumswohnungen als auch Ein- und Zweifamilienhäuser verzeichnen in den letzten drei Monaten bundesweit einen deutlichen Preisanstieg. In den Ballungsgebieten und Großstädten sind Preissteigerungen von bis zu fünf Prozent zu verzeichnen, so der Angebotspreisindex IMX des Portals Immobilienscout24. Die Preise für Bestandsimmobilien zogen im Bundesdurchschnitt um zwei Prozent an, für Ein- und Zweifamilienhäuser um knapp ein Prozent. Die jeweiligen Indices des IMX erreichten jetzt mit 107,6 Prozent beziehungsweise 103,1 Prozent die Höchststände seit Einführung des IMX.

Nach zuletzt stagnierenden Preisen im Neubaus-Segment profitieren die Angebotspreise von dem Trend der Bestandsimmobilien. Die Preise für Neubauwohnungen kletterten im ersten Quartal 2012 um fünf Prozent nach oben. Dies ist nicht nur dem saisonalen Frühjahrseffekt bei Neubauten zuzuschreiben. Eine der Hauptursachen für den bundesweiten Anstieg der Immobilienpreise sind die Ausreißer in den Metropolen. Gerade in den Ballungszentren kristallisiert sich ein Verkäufermarkt mit hoher Nachfrage und vergleichsweise geringem Angebot heraus.

(HFG-Presseservice)

Hinterlassen Sie einen Kommentar und schreiben Sie uns Ihre Meinung