Wohnraum wird immer knapper und teurer

Es fing an als Trend, aber es ist bei weitem kein Ende in Sicht. Der Mangel an Wohnraum, gerade in den Großstädten und Ballungszentren hält an. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, sieht dafür drei Gründe. Neben positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und historisch niedrigen Baufinanzierungszinsen spielten auch die Inflationsängste der Bürger eine Rolle. Der IVD-Immobilienpreisspiegel 2011 / 2012 belegt den anhaltenden Preisanstieg sowohl bei Kauf- als auch bei Mietpreisen. Laut Kippes ist Stuttgart ein hervorragendes Beispiel. Sowohl Eigennutzer als auch Kapitalanleger treten parallel auf, das Kapital ist vorhanden, das mangelnde Angebot macht Druck in der Preisschiene. Im Herbst stieg der Preis für Eigentumswohnungsneubauten auf 4.000 Euro pro Quadratmeter gegenüber noch 3.500 Euro pro Quadratmeter im Frühjahr 2011. Die Mieten zogen im gleichen Zeitraum um 9 Prozent an.

(HFG-Presseservice)

Hinterlassen Sie einen Kommentar und schreiben Sie uns Ihre Meinung